Richmond Practice - Masern, Mumps und Röteln bei Kindern

topleft topright
Masern, Mumps und Röteln bei Kindern

 Masern, Mumps und Röteln bei Kindern

Diese drei Erkrankungen waren früher bei Kindern sehr häufig. Durch flächendeckende Impfprogramme sind sie selten geworden.

Masern gehen mit Fieber und einem typischen Ausschlag einher, sowie eine laufende Nase und entzündete Augen. Mögliche Komplikationen sind eitrige Mittelohrentzündungen, Lungenentzündungen, seltener Krampfanfälle und Durchfall. Sehr selten kommt es zum Hirnbefall mit Dauerschäden und Todesfolge.

Mumps gehen vorwiegend mit sehr schmerzhaften Ohrspeichekdrüsenschwellungen einher, erst eine dann schnell beide Seiten. Bauchspeicheldrüsenentzündungen kommen auch vor, wonach es zu einem Diabetes kommen kann. Hodenentzündungen können, wenn sie nach Eintritt der Pubertät eintreten, zu Fruchtbarkeitsproblemen führen. Auch Hirnhautentzündungen kommen vor.

Röteln können mit Fieber und Ausschlag, dann oft mit geschwollenen Lymphknoten im Nackenbereich einhergehen. Aber sehr oft zeigen sich gar keine Symptome. In der Schwangerschaft jedoch können sie die Frucht stark schädigen vor allem im Sinne von Herzfehlern und Hörstörungen, Dises Risiko besteht vor allem wenn die Erkrankung in den ersten 11 Schwangerschaftwochen auftritt.

Warum sollte ich mein Kind mit der Kombinationsimfung MMR impfen lassen?

Diese Impfung schützt gegen alle drei Krankheiten und gegen ihre Komplikationen. Ausserdem helfen Sie dadurch, diese Krankheiten auszurotten. Wenn die grosse Mehrzahl der Kinder geimpft sein wird wird man auf diese Impfung vollends verzichten können.

Wir wird die Impfung verabreicht?

Die erste Impfung wird zwischen den Altern von 12 und 15 Monaten durchgeführt. Eine zweite ist erforderlich da nach der ersten bis zu 10% der Impflinge ungeschützt bleiben. Nach der zweiten bleiben weniger als 1% ungeschützt. Die zweite Injektion wird in Deutschland vier Wochen nach der Ersten, in UK zwischen 3 und 5 Jahren durchgeführt. 

Nebenwirkungen

Eine kurze Fieberphase manchmal mit Ausschlag nach ein bis zwei Wochen wird etwas häufiger beschriebenen. Ganz selten kommt es dabei zu Fieberkrämpfen. Lymphknotenschwellungen und vorübergehende Reizbarkeit sind auch möglich. Es gibt keinerlei Beweise für irgendwelche verursachte Dauerschädigung.

Konsultieren Sie Ihren Arzt wenn:

  • Ihr Kind gerade eine schwere Erkrankung durchmacht, insbesondere wenn sie mit einer Abwehrschwäche verursacht oder die Behandlung eine solche mit sich zieht.
  • Wenn Ihr Kind unter einer schweren Allergie gegenüber dem Antibiotikum Neomycin leidet.
  • generell Impffragen bestehen

Was hat es mit der Verbindung zwischen Masern-Mumps-Röteln-Impfung und Autismus auf sich?

Die Frage nach dieser Verbindung kamm 1996 auf als manche Foescher glaubten eine Verbindung zwischen  Masern-Mumps-Röteln-Impfung und einer bestimmten Darmerkrankung zu erkennen. Diese Darmerkrankung sollte eine neue Art von Autismus bedingen. Diese Verbindungen konnten aber schliesslich auch nach Aussage dieser Forscher selbst nicht bewiesen werden.

Es ist aber auch schwierig nachzuweisen dass eine Impfung absolut sicher ist. Es werden ja viele Millionen Kinder geimpft. Davon werden zwangsläufig einige später erkranken. Damit ist aber bei weitem nicht erwiesen, dass diese Erkrankungen auf die Impfung zurückzufüren sind.

Es sind zahlreiche andere Studien zur Verbindung zwischen Masern-Mumps-Röteln-Impfung und Autismus erfolgt, einige an Tausenden von Kindern. Keine dieser Studien konnte eine Verbindung zwischen Masern-Mumps-Röteln-Impfung und Autismus.

So hat man zum Beispiel in Japan über viele Jahre Masern, Mumps und Röteln konsequent getrennt geimpft. An der Häufigkeit des Autismus hat sich dadurch nichts geändert.

Sowohl unsere Allgemeinärzte aqls unsere Kinderärzten können Sie jederzeit kompetent bezüglich Impffragen beraten.

 

Kontakt

Garantierte Antwort in 10 Min
(während Geschäftszeiten)






Termin ausmachen >>




Joomla Templates by JoomlaShack Joomla Templates